CDPAugust 10, 2021

Verbessert den Customer Lifecycle deiner mobilen App

Es gibt viele Frameworks zum mobilen Wachstum, die Teams nutzen können, um ihren Customer Lifecycle zu steuern. Nicht viele davon sind allerdings speziell für mobile App Marketing ausgelegt. In diesem Artikel erfahrt ihr, wie ihr die neue Marketing Master Map von Customlytics verwendet werden könnt, um euren mobilen Customer Lifecycle zu gestalten.

mparticle-customlytics

Einleitung

Zu wissen, wie User im Laufe der Zeit mit der eigenen App interagieren, ist entscheidend für die Entwicklung einer erfolgreichen mobilen Strategie. Die Arbeit für mobile Marketer hört nicht auf nachdem sie einen Nutzer für ihre App gewonnen haben - die Reise beginnt erst hier. Im Marketing Jargon ist jedoch weniger die Rede von der Reise des Vermarkters, sondern der Nutzer und dessen Reise (die User Journey) steht im Vordergrund.

Im Idealfall werden Menschen zu Kunden eurer App, haben ein tolles Nutzererlebnis und bleiben kontinuierlich dabei, bis sie schließlich engagierte und loyale User werden. Lifecycle-Marketing beschreibt Marketingmaßnahmen, die dazu dienen, mit den Nutzern zu interagieren und sie durch die verschiedenen Phasen ihres Lifecycles zu begleiten.

Es gibt eine Reihe bekannter Growth-Frameworks, die darauf abzielen, mobile Marketer mit Customer Journey Mapping zu unterstützen, damit diese ganzheitlich verstehen, wo sich Kunden in ihrem Entscheidungsprozess befinden und gezielte Maßnahmen ergreifen können.

Das Team von Customlytics, ein Full-Stack-Beratungsunternehmen für mobile Technologie und Marketing mit Sitz in Berlin, hat durch die Zusammenarbeit mit Kunden gängige Growth-Frameworks in ihrer Anwendbarkeit hinterfragt und dabei festgestellt, dass viele von ihnen keinen echten Mehrwert bieten. Sie haben realisiert, dass viele Growth-Ansätze zu allgemein gehalten, nicht mobile-spezifisch und unmittelbar praktisch anwendbar sind. Die meisten fokussieren sich auf den Part der User Acquisition und decken nicht die gesamte Customer Journey ab.

Daher hat sich das Customlytics-Team dazu entschlossen, ein eigenes Growth-Framework zu entwickeln, welches den heutigen Standards des modernen mobilen Marketings entspricht und den User in den Mittelpunkt stellt.

Quelle: Customlytics

Eine ausgefeilte Marketingstrategie ist die eine Sache. Um sie umzusetzen, braucht es allerdings mehr als ein Framework: Daten werden benötigt, um fundierte Marketingentscheidungen zu treffen. Eine Kombination aus Daten und der richtigen Strategie ist der Schlüssel zum Erfolg im mobilen Marketing. Von entscheidender Bedeutung ist dabei eine Technologie, die relevante Daten über den gesamten Userfunnel hinweg sammelt. Eine Customer Data Platform vereint relevante Daten vom Anfang bis zum Ende der User Journey und macht sie für nicht-technische Stakeholder auf einer einzigen Plattform verfügbar.

Customlytics’ Marketing Master Map - eine ganzheitliche Sicht auf mobile Marketing

Schauen wir uns genauer an, warum die Map eine Innovation für mobile Marketing und Lifecycle-Marketing ist.

Die Marketing Master Map löst Komplexität für mobile Marketer und bietet ihnen echte Antworten auf ihre Herausforderungen bezüglich mobile Growth. Weg von theoretischen Konzepte, hin zu einem präzisen, umsetzbaren Plan, um direkt an die Arbeit zu gehen.

Die Struktur der Map ist ideal, um einen Überblick über die mobile Customer Journey zu behalten. Das Framework umfasst Strategien, Kanäle, Abteilungen und Technologien, um die eigenen Marketingziele zu verfolgen. 

Die Grundlage der Marketing Master Map ist die Customer Journey, die in vier Hauptphasen unterteilt werden kann.

mparticle-customlytics

Quelle: Customlytics

Access an expanded version of the Marketing Master Map here.

Anhand der der einzelnen Phasen zeigt die Map auf, welche Strategien, Abteilungen, Kanäle und Technologien Vermarkter berücksichtigen müssen, um den Kunden von einer Phase zur nächsten zu bringen. 

Unternehmen aller Größen können das Framework in jeder Phase des Marketing-Lifecycle ihrer App anwenden. Wichtig zu verstehen ist dabei, dass die Bedeutung der einzelnen Elemente der Map je nach Unternehmen und dessen Marketingzielen variieren kann.

mparticle-customlytics

Quelle: Customlytics

Der App Marketing Lifecycle hilft mobile Marketer zu verstehen, welche Daten zu welchem Zeitpunkt gesammelt werden müssen. Die Marketing Master Map hat wiederum einen eigenen Abschnitt mit aufgelisteten Technologien, welche die Datenerfassung während der gesamten Customer Journey unterstützen. Zu den Kerntechnologien, die Unternehmen über den gesamten Marketing Lifecycle hinweg benötigen, gehört die Customer Data Platform.

Im zweiten Teil dieser Serie zeigen wir, wie eine Customer Data Platform wie mParticle euch hilft, die Effizienz eures gesamten App Marketing Lifecycle zu steigern.

Steigert die Effizienz mit einer Customer Data Platform 

Die Customlytics Marketing Master Map bietet einen innovativen Ansatz, der zur Strukturierung des Customer Lifecycle dient und Marketinginitiativen vorschlägt, die zur Steigerung des Kundenwerts während der gesamten Customer Journey eingesetzt werden können. 

Um diese Initiativen in der Praxis durchzusetzen und zu tracken, wie sich ein Kunde durch euren Customer Lifecycle bewegt, werden wichtige Kundendaten benötigt. Anhand mobiler Daten könnt ihr erfassen, woher eure User kommen, mit welchen Teilen eurer App sie sich beschäftigen und wo sie wieder abspringen. Ein Mangel an Kundendaten macht es unmöglich, euren Customer Lifecycle quantitativ zu bewerten.

Es gibt mehrere Herausforderungen, mit denen Teams konfrontiert werden, wenn sie versuchen, Daten aus mobilen Apps in ihren Marketing-, Analyse- und Werbetools zu sammeln.
Erstens, jeder Anbieter, den ihr verwendet, erfordert die Implementierung einer Anbieter-SDK in euren clientseitigen App-Code. Das bedeutet, dass euer Entwicklungsteam jedes Event implementieren muss, wenn ein neues Tool installiert wird, und ein SDK ändern muss, wenn ein Anbieter ein Update veröffentlicht. Darüber hinaus kann überschüssiger Code von Drittanbietern die Stabilität der App und die Ladezeit beeinträchtigen, was sich letztlich auf das Kundenerlebnis auswirkt. 

Zweitens, Daten werden, sobald sie in einem Tool gesammelt wurden, oft in diesem Tool isoliert. Dadurch kann es vorkommen, dass Purchase Events in eurem Analysetool erfasst werden während Seitenaufrufe in eurem Marketing-Automatisierungstool isoliert werden und Nutzerfeedbackdaten in eurem CRM System stecken bleiben. Obendrauf besteht das Risiko, dass ein Engineer den Vornamen als `firstName` für die Implementierung eures Analysetools erfasst hat, während ein anderer ihn als `first_name` für die Implementierung eures Marketing-Automatisierungstools erfasst hat. Selbst wenn ihr Datensätze manuell zwischen den Tools übertragt, müsste euer Engineering-Team aufgrund der Dateninkonsistenzen manuelle Transformationen durchführen, um die Daten auch nur annähernd verwertbar zu machen. Da ein durchschnittliches Unternehmensteam Dutzende von Tools von Drittanbietern einsetzt, können die Daten in eurem Technologie-Stack schnell unübersichtlich werden.

Ohne saubere, konsistente Kundendaten über eure Growth-Tools hinweg und eine universelle Kunden-ID, auf die ihr systemübergreifend verweisen könnt, wird es nahezu unmöglich, eure Tools zusammen zu verwenden und eure User durch den  Customer Lifecycle zu leiten.

Wie kann eine Customer Data Platform helfen?

Customer Data Platforms (CDPs) helfen euch, die Datenverwaltung in eurem gesamten Mobile-Growth-Stack zu vereinfachen, indem sie eure komplette mobile Datenerfassung in einem einzigen System zentralisieren, welches über ein einziges natives SDK implementiert wird. Sobald die Daten in eurer CDP erfasst sind, werden sie anhand eures Datenschemas auf ihre Qualität geprüft und in deterministische Kundenprofile aufgelöst. Anschließend können Stakeholder aus Marketing, Analyse und Produkt alle gewünschten Daten mithilfe von Plug-and-Play-Integrationen an ihre nachgelagerten Growth-Tools weiterleiten. mParticle bietet beispielsweise über 300 serverseitige Integrations, darunter auch Integrationen mit gängigen Tools wie Facebook, Braze, Amplitude und der Google Marketing Platform. Nutzer können beim jeweiligen Event-Level steuern, welche Daten an die einzelnen Tools weitergeleitet werden und die Weiterleitung anhand des Consentstatuses des Kunden verwalten.

In diesem Video wird dargestellt, wie ihr Daten, die durch mParticle an die einzelnen Tools gesendet werden, verbinden sowie filtern könnt.

In mParticle ist jedes Profil mit einer eindeutigen MPID verknüpft. Wenn Events an Tools in euren kompletten Stack weitergeleitet werden, wird die MPID ebenfalls übertragen. Das bedeutet, dass jedes Event in eurem Growth-Stack jederzeit mit einer allgemeinen, universellen ID verknüpft werden kann. Das vereinfacht Anwendungsfälle wie Audience Building, Attribution und Kohortenanalyse erheblich.

Aufbau von Round Trip Data Flows

Eine CDP erleichtert nicht nur das Sammeln von Kundendaten für eure mobile App, sondern bestimmte CDPs, wie mParticle, bieten auch Feed-Integrationen, mit denen ihr Daten aus anderen SaaS-Tools in eure CDP aufnehmen könnt. Mit der Braze-Feed-Integration von mParticle könnt ihr beispielsweise die Daten folgender Events: In-App-Nachrichten, Push-Benachrichtigung, Canvas und E-Mail von Braze und mParticle weiterleiten. Sobald sich diese Daten in mParticle befinden, werden sie mit einheitlichen Kundenprofilen verknüpft und können über eine der mParticle-Integrationen weitergeleitet werden. Ihr könntet z.B. Push-Engagement-Daten mit Amplitude verbinden, um eine genaue Analyse des Engagements durchzuführen, oder Canvas-Daten mit Facebook für eine bestimmte Kampagne verbinden.

Werft einen Blick in unsere Integration Use Case Library und findet heraus, wie ihr mehr aus euren Lieblings-Growth-Tools mit mParticle herausholen könnt.

Fördeurng des Datenschutzes

Eines der größten Probleme bei einem unzusammenhängenden Tech-Stack ist das erhöhte Risiko für einen Datenschutzfehler. Wenn Daten über verschiedene Tools hinweg isoliert sind, kann es schwierig werden, Data Subject Requests abzuschließen oder Anträge zur Löschung von Betroffenen gemäß der DSGVO zu bearbeiten.

mParticle hilft euch, den Datenschutz zu wahren, indem es euch ermöglicht, anhand der Zustimmung eurer Kunden, die Weiterleitung von Daten an eure nachgelagerten Tools zu steuern. Wenn ein Kunde dem Tracking zu Analyse- und Sicherheitszwecken zustimmt, nicht aber zu Werbezwecken, könnt ihr mit mParticle ganz einfach steuern, welche Events und Attribute an euer Analyse- und Sicherheitstools weitergeleitet werden und welche widerum für Werbesysteme geblockt wurden. Erfahrt hier mehr zum Consent Management mit mParticle. 

Get started today

Connect with an mParticle expert to discuss how to integrate and orchestrate customer data the right way for your business.

Request a demoContact us

Startups can now receive up to one year of complimentary access to mParticle. Learn more